Unveröffentlicht
Modul Kunsttherapie IHK 2020

Modul Kunsttherapie IHK 2020

7'920.00 CHF

7920.0 CHF

7'920.00 CHF

anmelden

Kosten:
CHF 7920 für neun Blockkurse à CHF 880 inkl. Material, ohne Fachliteratur, Unterkunft und Verpflegung. Die Kurskosten werden in 3 Raten in Rechnung gestellt.


Kurzbeschreibung

Im abschliessenden Methodenmodul vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in der Personenorientierten und Lösungsorientierten Maltherapie IHK. Sie können diese in einem Therapieverlauf je nach Indikation entsprechend kombinieren und setzen sich mit deren Anwendung im klinisch-institutionellen Rahmen auseinander. Zusätzlich behandelt das Modul die Verknüpfung mit anderen kunsttherapeutischen Ansätzen und die aktuellen Entwicklungen innerhalb des Berufsfeldes der Kunsttherapie. So erarbeiten sich die Teilnehmenden eine eigene und fassbare Positionierung im medizinisch/therapeutischen Umfeld. Das Modul wird mit dem Zertifikat «Kunsttherapie IHK» abgeschlossen und berechtigt zum Tragen des Titels Kunsttherapeutin IHK, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie.


Ausbildungsumfang
  • Neun mal drei Kurstage, jeweils von Donnerstag, 14 Uhr, bis Samstag, 17 Uhr

  • Kunsttherapeutische Selbsterfahrung: 40 Stunden.

  • Kunsttherapeutische Lehrtherapie im Einzelsetting: 20 Stunden. Die Selbsterfahrung und Lehrtherapie wird individuell mit einem/r vom IHK anerkannten Selbsterfahrungs-therapeuten/-in IHK vereinbart (siehe aktuelle Liste).
 Ausnahmen müssen mit der Lehrgangsleitung im Voraus besprochen werden. Zusätzliche Kosten für die Selbsterfahrung betragen zirka CHF 1600, für die Lehrtherapie CHF 3000. Die Kosten variieren je nach Anbieter/-in.

  • Selbsterfahrung andere Fachrichtung: 30 Stunden

  • Praktikum: 250 Stunden

Lernzeit: 210 Stunden Präsenzzeit und 200 Stunden Selbstlernzeit, total 410 Stunden

Kursdaten KST 25 2020 / 2022

1. Block 19. - 21. November 2020
2. Block 11. - 13. März 2021
3. Block 15. - 17. April 2021
4. Block 17. - 19. Juni 2021
5. Block 30. September - 02. Oktober 2021
6. Block 18. - 20. November 2021
7. Block 06. - 08. Januar 2022
8. Block 24. - 26. März 2022
9. Block 19. - 21. Mai 2022

Kursort

Seminarhotel Rigi
Seestrasse 53/55
CH-6353 Weggis
www.hotelrigi.ch


Inhalte

Inhalte (Aufbauend auf den Kursinhalten der Module Personen- und Lösungsorientierte Maltherapie IHK)

  • Vertiefung der Methodik der Personen- und der Lösungsorientierten Maltherapie IHK

  • Kombinierte Anwendung der beiden kunsttherapeutischen Methoden IHK innerhalb eines Therapieverlaufs, je nach Indikation

  • Anwendung von Kunsttherapie im klinisch-institutionellen Rahmen

  • Planung und Durchführung von Therapieeinheiten mit kranken Erwachsenen

  • Bearbeitung und Besprechung von Fallbeispielen

  • Grundlagen der humanistischen Psychologie

  • Erweiterung der kunsttherapeutischen Arbeit mit Wandlungsformen nach dem Gestalttherapiemodell

  • Anwendung unterschiedlicher gestalterischer Materialien und Techniken

  • Einführung in die Methode der Werkorientierten Gestaltungs- und Maltherapie IHK

  • Erweiterte Formen von Kunsttherapie: Abwandlung der IHK Methoden und Kennenlernen von weiteren kunsttherapeutischen Ansätzen in unterschiedlichen Settings

  • Rollenverständnis als Kunsttherapeut/-in

  • Grundlagen der Gruppendynamik

  • Fallbeschreibung und Falldokumentation

Modulzertifikat

Das Modulzertifikat Kunsttherapie IHK wird ausgestellt anhand:

  • einer Falldokumentation

  • einer praktischen, mündlichen und schriftlichen Prüfung

  • einer schriftlichen Selbstevaluation

Voraussetzungen

Abgeschlossene Module Personen-und Lösungsorientierte Maltherapie IHK oder gleichwertige Ausbildung


Denise Huber

Eidg. dipl. Kunsttherapeutin (ED), Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie. Ausbilderin mit eidg. FA, Künstlerin bildende Kunst FH (F+F, Schule für Kunst und Design, Zürich), Ausbildung in psychiatrischer Krankenpflege.

Kunsttherapeutische Tätigkeit im klinischen Rahmen (Psychiatrie und psychosoziale Medizin) von 1996–2012 und in eigener Praxis seit 1996 bis heute.

Seit 2009 Tätigkeit als Ausbilderin am Institut für Humanistische Kunsttherapie, Zürich.

Anerkannte Therapeutin für Selbsterfahrung IHK,  2017-2019 Tätigkeit als Lehrtherapeutin, Supervisorin und Mentorin OdA ARTECURA.

2015-2020 Vorstandsmitglied Verband schweizerischer Bildungsinstitute für Kunsttherapie (VBK)

Urs Hartmann

Eidg. dipl. Kunsttherapeut (ED), Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie. Künstler, bildende Kunst HGK (Hochschule der Künste, Zürich), Ausbilder mit eidg. FA.

Kunsttherapeutische Tätigkeit im selbstständigen Rahmen seit 1993.

Ehemals langjähriger Dozent an der Schule für Ergotherapie, Zürich; an der F+F, Schule für Kunst und Design in Zürich; am Heiligberginstitut, Schule für Bewegungspädagogik in Winterthur.

Ausbilder am Institut für Humanistische Kunsttherapie Zürich seit 2009

Anerkannter Therapeut für Selbsterfahrung IHK, 2017-2019 Tätigkeit als Lehrtherapeut, Supervisor, Mentor OdA ARTECURA.

Mitautor des Buches «Personenorientierte Maltherapie», Hogrefe Verlag 2017 

Dozentinnen / Dozenten

Irene Bucher

Kunsttherapeutin IHK, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie.
1999 - 2001 Ausbildung in Design (Hochschule der Künste, Luzern).
2012 - 2017 Tätigkeit als selbständige Kunsttherapeutin mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Teilzeit angestellt als Kunsttherapeutin auf der Akutpsychiatrie der psychiatrischen Klinik Triaplus AG, Oberwil/ZG (seit 2016) und in der Palliative-Care im Spital Schwyz/ZG (seit 2019).
Anerkannte Therapeutin IHK für Selbsterfahrung.


Robert Spruit

Eidg. dipl. Kunsttherapeut (ED), Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie. Gestaltender Psychotherapeut GPK, Supervisor GPK, lic. phil. (Studium der Psychologie, Psychopathologie und Pädagogik an der Universität Zürich), Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, Weiterbildung in Hypnotherapie, Ego-State-Therapie, Traumatherapie.

Langjährige Tätigkeit als Schulpsychologe, Dozent für Kunsttherapie und Psychologie, Kunsttherapie und Gestaltende Psychotherapie in eigener Praxis.


Andrea Renggli Gabathuler    

Dozentin Modul: 

  • Personenorientierte Maltherapie IHK

  • Kunsttherapie IHK 

Eidg. dipl. Kunsttherapeutin (ED), Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie, lic. phil. I: Studium der Literatur- und Sprachwissenschaft, Pädagogische Psychologie und Filmwissenschaft; Höheres Lehramt

Kunsttherapeutische Tätigkeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in eigener Praxis seit 2010 und im institutionellen Rahmen an der Stiftung Papilio (Heilpädagogische Schule Altdorf), sowie als Stellvertretung an der Seeklinik Brunnen.

Langjährige Berufserfahrung als Dozentin für Allgemeinbildung an der Zürcher Fachhochschule und als Projektleiterin am Berufsbildungsamt Kanton Luzern in den Bereichen Schulentwicklung, Talentförderung und Gleichstellung.

Anerkannte Therapeutin IHK für Selbsterfahrung.

Melanie Scarpa Maissen

Dozentin Modul: 

  • Personenorientierte Maltherapie IHK 

Kunsttherapeutin IHK, Fachrichtung Mal- und Gestaltungstherapie, Gestaltungspädagogin, IAC, Dipl. klinische Heil-und Sozialpädagogin (Universität Freiburg)

Diverse Tätigkeiten als Heilpädagogin in psychotherapeutischen und psychiatrischen Institutionen für Jugendliche. Aufbau eines Malateliers in einer psychotherapeutischen Station für Kinder und Jugendliche.
Verschiedene Mandatsaufträge an einer Primarschule. Lehrauftrag an der Heilpädagogischen Institution der Universität Freiburg und Dozentin an der BFF in Bern für angehende Kleinkinderzieherinnen und Sozialpädagoginnen.

Aktuell Kunsttherapeutin am Kinderspital St. Gallen. Eigenes Malatelier in Winterthur.




Heidi Ehrensperger

Erwachsenenbildnerin (Dipl., MAS A&PE), selbstständige Seminarleiterin und Beraterin.  Trainerin für Gruppendynamik (DGGO), Zusatzausbildungen in Organisationsentwicklung  (TRIGON) und lösungsorientierter Beratung (wilob).  

Ausbildung und Beratung für Gruppen und Einzelpersonen in den Bereichen Bildung, Kultur, Wirtschaft und Politik. Schwerpunkte: Kommunikation, Train-the-Trainer, Methodik/Didaktik, Gruppendynamik, Leadership, Konfliktmanagement. Vielfältige Erfahrungen mit Diversity.


 

Weitere Fachdozenten werden zu spezifischen Themen beigezogen